Progressive Muskelentspannung

Durch Anspannung zu Entspannung

Durch bewusstes Ent- und Anspannen bestimmter Muskelgruppen zu allgemeiner Entspannung gelangen – so ließe sich die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen in einem Satz zusammen fassen. Doch diese einfach zu erlernenden Entspannungsübungen können noch mehr: Durch die Entspannung regulieren sich weitere Körperfunktionen und auch psychische Beschwerden.

 

Wie funktioniert die progressive Muskelentspannung?

Der amerikanische Arzt Edmund Jacobsen beobachtete in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, dass ängstliche oder unruhige Patienten häufig gleichzeitig unter angespannten Muskelgruppen litten. Dies machte er zu seiner Forschungsgrundlage und entwickelte im Laufe der folgenden Jahre die progressive Muskelentspannung. Hierbei erreicht der Übende aufgrund von bewusst wahrgenommenem Anspannen einzelner Muskeln sowie darauf folgendem bewusstem Entspannen eine tiefere Entspannung des betroffenen Muskels als vorher dagewesen.
Durch diesen Vorgang lernt man, seine Muskeln besser wahrzunehmen, entwickelt also ein besseres Körpergefühl, und spürt gleichzeitig schneller, wenn ein oder mehrere Muskeln verspannt sind. Wer regelmäßig übt, kann die Verspannungen mithilfe dieser Entspannungsmethode wieder auflösen. Begleitend dazu stellt sich ein allgemeines Entspannungsgefühl mit Erweiterung der Blutgefäße sowie verlangsamter Atmung und Herzfrequenz ein.
Progressiv bedeutet „stufenweise fortschreitend“ – sowie die Übungseinheiten aufeinander aufbauen, zuerst große, leicht anzuspannende Muskeln trainiert werden, die dann im Laufe der Zeit zu kleineren Muskelpartien übergehen, so schreitet auch die teilweise und totale Entspannung immer weiter fort und beeinflusst weitere Körperfunktionen.

Wann hilft progressive Muskelentspannung?

Kurse in progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen werden oft über Volkshochschulen angeboten. Ist so ein Kurs indiziert, übernehmen Krankenkassen in der Regel die Kosten. 1987 erhielt diese Entspannungsmethode die Kassenzulassung, da ihre Wirksamkeit in mehreren Studien belegt wurde. Einige Krankenkassen bieten selbst Kurse an.
Oft wird diese Entspannungsmethode in Kombination mit Verhaltenstherapie angewendet, da durch die Entspannung auch Ängste, Schlafstörungen oder psychosomatische Beschwerden nachlassen. Auch ein zu hoher Blutdruck, Migräne oder ein Reizmagen werden positiv beeinflusst. Wer beruflich viel Stress hat oder unter starkem Druck steht, lernt mittels der progressiven Muskelentspannung, sich innerhalb von Minuten zu entspannen oder diesen Vorgang sogar unterbewusst ablaufen zu lassen.
Personen, die unter akuten Krankheiten des Magen-Darm-Traktes, neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie oder Atemwegserkrankungen leiden, sollten die progressive Muskelentspannung nicht anwenden; ebenso Menschen, die sozial gehemmt sind.


Progressive Muskelentspannung lernen

Die progressive Muskelentspannung ist eine relativ leicht zu erlernende Entspannungsübung. Im Gegensatz zum autogenen Training ist die entspannende Wirkung schon bei erstmaliger Ausführung spürbar.
Wenn Sie möchten, befolgen Sie einfach unsere Anleitung zur progressiven Muskelentspannung.
Natürlich gibt es auch einige gute Bücher und Cds zum Thema, die einen noch weiter anleiten, Hintergründe beleuchten oder einfach auf dem Weg in die Entspannung begleiten.