23.04.2012

Entspannung durch Fernsehen?


Wenn man abends gestresst von der Arbeit nach Hause kommt, gegessen hat oder die Kinder endlich ruhig im Bett liegen und schlafen, fallen viele Menschen erschöpft ins Sofa und gönnen sich Entspannung – vor dem Fernseher. Der Fernsehkonsum der Deutschen nimmt seit einigen Jahren stetig zu. Doch ist der Fernseher das passende Instrument, um zur Ruhe zu kommen?

Fernsehkonsum nimmt zu

Die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) untersuchte im Jahr 2011 die TV-Gewohnheiten der Deutschen. Täglich sieht jeder Deutsche demnach zufolge fast vier Stunden Fernsehen pro Tag. Seit dem Jahr 1992, in dem erstmals die Sehdauer statistisch festgehalten wurde, ist dies die höchste Zahl. Besonders viel Zeit wird der Untersuchung zufolge am Wochenende vor dem Fernseher verbracht – die Tage, in denen die meisten Menschen sich von der anstrengenden Arbeitswoche erholen wollen.

Gehirn arbeitet auf Hochtouren

Wie einige Untersuchungen ergeben haben, ist der Fernseher jedoch alles andere als geeignet, um Entspannung zu schenken. Besonders bei Kindern steht regelmäßiger und vor allem übermäßiger Fernsehkonsum im Verdacht, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen zu verstärken. Dies liegt sicherlich daran, dass Augen und Gehirn in jeder Sekunde mit einer Vielzahl von Farben, Bildern und Geräuschen konfrontiert werden, die ebenso schnell verarbeitet werden müssen. Gerade in der heutigen Zeit sind ist die Abfolge von Bildern in Filmen so schnell, dass Kinder und Jugendliche Filme, die vor 50 Jahren entstanden sind, nicht mehr ertragen können – sie sind ihnen zu langsam. Entspannung ist etwas anderes!
Natürlich ist es einfach, abends die Beine vor dem Fernseher hoch zu legen, sich Knabbereien bereit zu stellen und nur die Augen bewegen zu müssen. Wer viel Zeit vor dem TV verbringt, hat häufig zudem das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn der Fernseher nicht eingeschaltet ist. Man will ja schließlich mitreden können. Viele Menschen leiden heutzutage allerdings unter Schlafstörungen, die mit den Fernsehgewohnheiten zusammenhängen können.

Schlafstörungen durch Fernsehen?

Gehörst Du auch zu den Menschen, die ihre Abende vor dem Fernseher verbringen? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, wie die GfK-Studie gezeigt hat. Wenn Du schlecht einschlafen kannst, solltest Du einige Tage ohne abendlichen TV-Konsum ausprobieren. Nimm dir ein Buch, welches Du schon immer lesen wolltest, aber nie Zeit für gefunden hast. Oder Du gehst in die nächste Buchhandlung oder öffentliche Bücherei und stöberst dort in den Bestsellerlisten nach abendfüllender Lektüre. Weitere Möglichkeiten sind Musik hören, Malen, Zeichnen, Sport und andere Beschäftigungen, bei denen dein Geist zur Ruhe kommen kann.
Sicherlich fällt es dir am ersten Abend schwer, nicht zur Fernbedienung zu greifen. Halte durch! Du wirst merken, dass Du schon nach kurzer Zeit schneller zur Ruhe finden wirst.