Der Darm – Warum ist er so wichtig?

      No Comments on Der Darm – Warum ist er so wichtig?

Der menschliche Darm ist ein Super-Organ und ein wichtiger Teil des Verdauungstraktes. Mit einer Länge von fünf bis sechs Metern und einer Oberfläche von knapp 32 m2 ist dieses Organ auch mit das größte Organ des Menschen. Der Darm besteht aus mehreren Bestandteilen und geht vom Magen aus direkt in den Dünndarm über mit Blinddarm, Wurmfortsatz, Dickdarm und dem Enddarm, der in den After mündet.

Der Darm – Funktion

Mit seiner enormen Größe ist der Darm eines der wichtigsten Bestandteile des Verdauungstrakts und auf jeden Fall der längste. Tagtäglich wird die aufgenommene Nahrung durch alle Organe geleitet. Zuerst wird sie im Mund zerkleinert und durch die Speiseröhre in den Magen befördert. Dort wird die Nahrung angedaut und weiter in den Dünndarm transportiert. Sie wird in viele kleine Bausteine der Nährstoffe wie Fettsäuren, Aminosäuren und Einfachzucker gespalten. Dies geschieht, indem die Nährstoffe über die Darmwand ins Blut gelangen. Der Körper benötigt sie für die Energiegewinnung und um wichtige Depots für die Ernährung anlegen zu können. Der Darm sorgt auch für eine Regulierung des Wasserhaushalts.

Der Darm – Aufgaben

Während seiner Tätigkeit erledigt der Darm viele verschiedene Aufgaben. Er verdaut die aufgenommene Nahrung und transportiert sie durch Darmbewegung weiter. Dabei werden wichtige Nährstoffe aufgenommen und über die Darmwand resorbiert. Darüber hinaus befinden sich im Darm die für das Immunsystem so wichtige Darmflora. Dies sind Mikroorganismen, die für den reibungslosen Ablauf im Darm sorgen und die Abwehrkräfte des menschlichen Körpers nachhaltig unterstützen. Der Darm verfügt über ein eigenes Nervensystem, das mit dem Gehirn kommuniziert und wichtige Signale aussendet. Dabei werden auch Krankheitserreger abgewehrt und Hormone sowie Botenstoffe produziert.

Der Dünndarm

Der lange Teil des menschlichen Darms, der Dünndarm, ist mit seiner Länge von fünf bis sechs Metern im Bauchraum zusammengerollt. Dort findet der Hauptteil der Verdauung statt. Vom Magen aus wird die aufgenommene Nahrung in den Dünndarm transportiert. Dabei durchläuft sie den Zwölffingerdarm, den Leer- und den Krummdarm. Die Nährstoffe werden absorbiert und ins Blut aufgenommen. Der Dünndarm ist mit Zotten und Krypten versehen und hat eine faltige Innenwand. Somit entsteht eine sehr große Oberfläche, die für die tägliche Arbeit des Dünndarms benötigt wird. Die beiden Verdauungsdrüsen Leber, deren Sekret Galle und die Bauchspeicheldrüse enthalten wichtige Verdauungsenzyme zur chemischen Spaltung der Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate. Weitere Drüsensekrete der Darmwand sorgen für die Verdauung der bereits angedauten Nahrung.

Der Dickdarm

Im anhängenden Dickdarm werden anschließend die Reste verwertet. Dabei werden der Blinddarm (mit Wurmfortsatz), der Grimmdarm und der Enddarm durchlaufen und enden im After. Nicht verwertbare Substanzen bleiben als Kot übrig, der beim Stuhlgang ausgeschieden wird. Im Dickdarm wird dem Speisebrei das Wasser entzogen und er wird eingedickt. Dabei werden wichtige Mineralien wie Calcium aufgenommen. Im Dickdarm befinden sich eine Vielzahl an Bakterien von ungefähr 400 unterschiedlichen Arten. Insgesamt wird ihre Anzahl auf zehn Billionen geschätzt. Diese Bakterien verarbeiten die unverdaulichen Reste der Nahrung und produzieren dabei diverse Stoffe wie Vitamin K und teilweise Vitamin B. Die Darmbakterien produzieren durch ihre Tätigkeit Stoffe und Gase, die für die Farbe und den Geruch des Kots verantwortlich sind. Ein Schleim wird hierbei abgesondert, der den Kot gleitfähig macht und dabei hilft, ihn weiter bis zum Anus zu befördern. Von der Aufnahme der Nahrung bis zum Ausscheiden vergehen je nach Nahrung 30 – 40 Stunden.

Der Darm – Krankheiten

Der Darm spielt im Körper eine zentrale Rolle, vor allem bei dem Verdauungsprozess. Funktioniert dieser Ablauf nicht richtig, können Bauchschmerzen und Durchfall bzw. Verstopfung die Folge sein. Dies kann viele verschiedene Ursachen haben wie falsche Ernährung, Stress oder ein Krankheitsbefall. Auch gibt es zahlreiche chronische Krankheiten des Darms wie beispielsweise Morbus Crohn. Die schwerste Darmerkrankung ist der Darmkrebs, der in den letzten 30 Jahren deutlich zugenommen hat. Hierbei ist die Heilungschance bei einer Früherkennung allerdings hoch, so dass Vorsorgeuntersuchungen in Form von Darmspiegelung empfohlen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *